ISEK 2018/19

Aufstellung eines neuen Entwicklungskonzepts für unsere Altstadt startet!

Wellunger Altstadt aus Kindersicht

Noch ein Konzept? Wieder ein anderes Büro, welches sich mit der Altstadt beschäftigen soll? Was bringt das? Was will man erreichen? Dieser kleine Artikel geht auf diese Fragen ein und möchte ALLE motivieren, sich zu beteiligen!

Auf der Grundlage eines Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung hat die „Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK)“ aus Wiesbaden den Auftrag erhalten, ein „Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)“ für unsere Altstadt zu erstellen.  Ein solches Konzept muss vorliegen, wenn sich Bad Wildungen für die Aufnahme der Altstadt in ein neues städtebauliches Förderprogramm bewirbt. Diese Bewerbung soll Anfang 2019 dem Land Hessen vorgelegt werden.

Bis Ende 2016 gehörte die Altstadt zum Fördergebiet der Städtebauförderung, und viele öffentliche Mittel flossen zum Beispiel in Platzgestaltungen, Haussanierungen und Straßenerneuerungen.  Mit Abschluss dieses Programms stehen für die  Altstadt keine Fördergelder des Landes Hessen bzw. des Bundes mehr zur Verfügung. Alle bestehenden Fördermöglichkeiten (z. B. Fassadensanierungen, energetische Erneuerungen, Balkone) werden aus dem städtischen Haushalt finanziert. Dies soll mit der Aufnahme der Altstadt in ein städtebauliches Förderprogramm wieder geändert werden.

Grundlage für den Umbau des „Scharniers“ und der aktuellen Maßnahmen in der „Brunnenallee“ (z. B. Sitztreppe, barrierefreies Umfeld des Nymphenbrunnens) stellte auch ein „Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept“ dar. Hier hat sich gezeigt, was man mit einem überzeugenden Konzept in einen Stadtraum für Veränderungen und Qualitäten erreichen kann.

Der komplizierte Begriff „Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept“ beinhaltet eigentlich nur, dass das Stadtquartier umfassend mit allen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten zu betrachten ist. So werden das Wohnen, der Einzelhandel, der Verkehr, die Gastronomie, die Aufenthaltsqualitäten, das Grün, die Beherbergung und und und zu thematisieren und zu besprechen sein.

Das Konzept für unsere Altstadt soll von Mitte August 2018 bis Ende März 2019 von der DSK erstellt werden. Derzeit machen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Büros mit dem Stadtquartier vertraut. Im Zuge der Aufstellung des Konzepts ist der wichtigste Punkt die frühzeitige Einbeziehung der in der Altstadt lebenden und arbeitenden Bürgerinnen und Bürger. Daher startet bereits im September der Beteiligungsprozess mit einem „Auftakttreffen“. Weiter geht es mit verschiedenen Workshops und einem Stadtrundgang.

Zu allen Veranstaltungen sind ALLE herzlich eingeladen. Anfang 2019 soll dann das gemeinschaftlich erarbeitete Konzept vorliegen, was Entwicklungsziele, Maßnahmen und Handlungsempfehlungen formuliert.

Weitere Informationen zu den bisherigen Veranstaltungen finden sie unter den jeweiligen Daten aufgeführt: