Neue Broschüre „Zu Hause gut versorgt“ erschienen

Das Heft bietet Orientierungshilfe und Hilfestellung bei der Suche nach einem geeigneten Anbieter und bei der Beurteilung der Qualität der angebotenen seniorenbezogener Hilfs- und Unterstützungsdienstleistungen.

02172016_BAGSO_Broschuere

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) gibt mit dem Ratgeber „Zu Hause gut versorgt – Informationen und Tipps für ältere Menschen“ einen umfassenden Überblick rund um die Unterstützung von älteren Verbraucherinnen und Verbrauchern durch haushaltsnahe Dienstleistungen.

Die Broschüre, die vom BMJV gefördert wurde, enthält Informationen über haushaltsnahe Dienstleistungen im Bereich Wohnen, Mobilität, Betreuung und hauswirtschaftliche Versorgung. Beispiele sind Fahr- und Begleitdienste oder Reinigungs- und Gartenarbeiten.
Ältere Menschen wollen so lange wie möglich im eigenen Zuhause bleiben, auch wenn sie die eine oder andere Angelegenheit nicht mehr selbst erledigen können.
Mittlerweile gibt es zahlreiche seniorenbezogene Hilfs- und Unterstützungsleistungen, die im Zuge des demografischen und gesellschaftlichen Wandels eher noch zunehmen dürften. Im Vorfeld der Pflegebedürftigkeit bieten beispielsweise „Alltagsbegleiter“, „Seniorenbetreuer“, „Nachbarschaftshelfer“, „Hausengel“ oder „Betreuungs- und Entlastungskräfte“ ihre Dienste an. Unter der Vielzahl der Anbieter finden sich neben Vereinen und Wohlfahrtsorganisationen auch Selbstständige oder Unternehmen. Transparenz und Vergleichbarkeit unterschiedlicher Angebote sind oft nicht gegeben. Hier hilft der Ratgeber, ein geeignetes, auf die persönlichen Bedürfnisse und die individuelle Situation zugeschnittenes Angebot zu finden.

„Die Broschüre soll ermutigen, sich Unterstützung zu holen, wenn es nötig ist. Man weiß heute, dass Pflegebedürftigkeit hinausgezögert werden kann, wenn man sich traut, rechtzeitig Hilfe und Unterstützung anzunehmen.“ (BAGSO-Vorsitzender Franz Müntefering)

Zur Broschüre als PDF-Download

Quelle: Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz